• Mehr als 60.000 Mal
    heruntergeladen
  •   (292)
  • Durch erfahrene
    Rechtsanwälte erstellt

Personalisiertes Muster eines formlosen Wohngeldantrages

LEGALPLACE bietet Ihnen einen auf Sie angepassten und personalisierten formlosen Wohngeldantrag an.

Achtung! Die Zusendung an die zuständige Behörde müssen sie nach dem Ausdrucken des Antrages selbst übernehmen.

Wer hat Anspruch auf Wohngeld?

Die Regelungen zum Antrag auf Wohngeld findet man sowohl im Wohngeldgesetz (WoGG) als auch im Sozialgesetzbuch (SGB).

Jede Person kann grundsätzlich einen Rechtsanspruch auf Wohngeld haben.

Um auf dieses Wohngeld zugreifen zu können, muss eine Person einen Antrag an der zuständigen Wohngeldstelle stellen. Es gibt eine Wohngeldstelle in jede Stadt oder Gemeinde.

Die Wohngeldstelle hat die Entscheidungsmacht darüber, ob der Antrag nun zulässig oder unzulässig ist. Die Wohngeldstelle hat jedoch keinen Einfluss auf diese Entscheidung. Sie muss sich an das Gesetz halten. Es gibt kein freies Ermessen über den Wohngeldantrag.  

Grundsätzlich hat also jedermann Anspruch auf Wohngeld; das heißt sowohl der Mieter als auch der Eigentümer einer Wohnung.   

Gibt es mehrere Wohngeldsorten?

Es gibt zwei Wohngeldsorten: der Mietzuschuss und der Lastenzuschuss. Der §3 WoGG regelt die Voraussetzungen zur Berechtigung eines Miet- oder Lastenzuschusses.

 

Nach §3 Nr.1 WoGG gilt Folgendes: „Wohngeldberechtigte Person ist für den Mietzuschuss jede natürliche Person, die Wohnraum gemietet hat und diesen selbst nutzt.“.

Ein Mieter, der eine Wohnung zur Selbstnutzung mietet, ist also berechtigt, einen Wohngeldantrag als Mietzuschuss zu stellen.

Nach §3 Nr.2 WoGG gilt Folgendes: „Wohngeldberechtigte Person ist für den Lastenzuschuss jede natürliche Person, die Eigentum an selbst genutztem Wohnraum hat.“

Ein Eigentümer, der seine eigene Wohnung selbst nutzt, ist also ebenfalls berechtigt, einen Wohngeldantrag als Lastenzuschuss zu stellen.

Wann sollte man einen formlosen Wohngeldantrag stellen?

Im Zweifel sollte man immer einen Antrag stellen. Die Wohngeldstelle hat die Verpflichtung, jeden Einzelfall genau zu prüfen.

 

Es ist notwendig, einen formlosen Antrag zu stellen, denn das Wohngeld wird ab den Monat bezahlt, in dem es auch beantragt wurde. Deshalb ist es empfehlenswert, einen formlosen Antrag so schnell wie möglich der zuständigen Behörden zu stellen und nachträglich die fehlenden Unterlagen nachzureichen. Der formlose Antrag auf Wohngeld dient nur der Fristwahrung.

LEGALPLACE bietet Ihnen einen auf Sie angepassten und personalisierten formlosen Wohngeldantrag an.

Achtung! Die Zusendung an die zuständige Behörde müssen sie nach dem Ausdrucken des Antrages selbst übernehmen.

Die Regelungen zum Antrag auf Wohngeld findet man sowohl im Wohngeldgesetz (WoGG) als auch im Sozialgesetzbuch (SGB).

Jede Person kann grundsätzlich einen Rechtsanspruch auf Wohngeld haben.

Um auf dieses Wohngeld zugreifen zu können, muss eine Person einen Antrag an der zuständigen Wohngeldstelle stellen. Es gibt eine Wohngeldstelle in jede Stadt oder Gemeinde.

Die Wohngeldstelle hat die Entscheidungsmacht darüber, ob der Antrag nun zulässig oder unzulässig ist. Die Wohngeldstelle hat jedoch keinen Einfluss auf diese Entscheidung. Sie muss sich an das Gesetz halten. Es gibt kein freies Ermessen über den Wohngeldantrag.  

Grundsätzlich hat also jedermann Anspruch auf Wohngeld; das heißt sowohl der Mieter als auch der Eigentümer einer Wohnung.   

Es gibt zwei Wohngeldsorten: der Mietzuschuss und der Lastenzuschuss. Der §3 WoGG regelt die Voraussetzungen zur Berechtigung eines Miet- oder Lastenzuschusses.

 

Nach §3 Nr.1 WoGG gilt Folgendes: „Wohngeldberechtigte Person ist für den Mietzuschuss jede natürliche Person, die Wohnraum gemietet hat und diesen selbst nutzt.“.

Ein Mieter, der eine Wohnung zur Selbstnutzung mietet, ist also berechtigt, einen Wohngeldantrag als Mietzuschuss zu stellen.

Nach §3 Nr.2 WoGG gilt Folgendes: „Wohngeldberechtigte Person ist für den Lastenzuschuss jede natürliche Person, die Eigentum an selbst genutztem Wohnraum hat.“

Ein Eigentümer, der seine eigene Wohnung selbst nutzt, ist also ebenfalls berechtigt, einen Wohngeldantrag als Lastenzuschuss zu stellen.

Im Zweifel sollte man immer einen Antrag stellen. Die Wohngeldstelle hat die Verpflichtung, jeden Einzelfall genau zu prüfen.

 

Es ist notwendig, einen formlosen Antrag zu stellen, denn das Wohngeld wird ab den Monat bezahlt, in dem es auch beantragt wurde. Deshalb ist es empfehlenswert, einen formlosen Antrag so schnell wie möglich der zuständigen Behörden zu stellen und nachträglich die fehlenden Unterlagen nachzureichen. Der formlose Antrag auf Wohngeld dient nur der Fristwahrung.

Ils nous font confiance
Notre site web utilise des cookies. En continuant votre navigation sur le site vous acceptez notre politique de confidentialité Schließen