• Mehr als 60.000 Mal
    heruntergeladen
  •   (292)
  • Durch erfahrene
    Rechtsanwälte erstellt

Über den Wohnraummietvertrag

Warum? Für wen?

Jedes Jahr werden 2 bis 3 Millionen Mietverträge in Deutschland abgeschlossen. Ein Mietvertrag ist die Basis eines jeden Mietverhältnisses zwischen Mieter und Vermieter. Gilt die gemietete Wohnung als Lebensmittelpunkt, soll ein Wohnraummietvertrag abgeschlossen werden.

Obwohl Mietverträge auch mündlich geschlossen werden können, sollte die Schriftform bevorzugt werden, um etwaige Rechtsstreite zwischen Mieter und Vermieter zu vermeiden.

Gemäß § 535 BGB wird der Vermieter durch den Mietvertrag verpflichtet, dem Mieter den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren. Der Mieter ist dagegen verpflichtet, dem Vermieter die vereinbarte Miete zu zahlen.

Wie lange?

Mietverträge über Wohnraum können befristet oder unbefristet sein. Ist der Mietvertrag befristet - das Ende der Mietdauer ist festgeschrieben - kann der Mietvertrag grundsätzlich von keiner der Vertragsparteien vorzeitig gekündigt werden. In bestimmten Fällen steht jedoch dem Mieter zu, die Möglichkeit  den Vortrag vorzeitig zu kündigen.

Ist die Vermietung unbefristet, darf der Mieter und der Vermieter eine ordentliche oder außerordentliche Kündigung unter Berücksichtigung der gesetzlichen Fristen erteilen.

Wichtig ist es, dass die Kündigung in schriftlicher Form erfolgt.

Mieterhöhung

Im Laufe des Mietverhältnisses ist der Vermieter berechtigt, den Mietzins auf die ortsübliche Vergleichsmiete zu erhöhen. Eine Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete ist allerdings ausgeschlossen, wenn vertraglich eine Staffel- oder Indexmiete festgelegt worden ist.

Kaution

Bei Abschluss des Mietvertrages ist der Vermieter berechtigt eine Kaution als Sicherheit zu fordern, die einem Maximalbetrag in Höhe von 3 Kaltmieten entsprechen kann. Sie dient z. B. zur Begleichung von durch den Mieter eventuellen entstandenen Schäden.   

Mängel

Bei Mängeln wie Schimmel, undichte Fenster oder kaputter Aufzug ist der Mieter verpflichtet, den Vermieter unverzüglich darüber zu informieren. Der Mieter soll auch Beweise wie Fotos oder Zeugenprotokolle sammeln. Wenn der Vermieter nicht darauf reagiert, hat der Mieter einen Anspruch auf eine  Mietminderung.

Muster von Mietverträgen

Sie brauchen einen Mietvertrag für Wohnungen ? Einen Mietvertrag für das Haus ? Einen Mietvertrag als Vermieter ? LegalPlace bietet Ihnen ein Muster für Mietvertrag in Word und PDF zum ausfüllen. Ein Mietvertrag für die Untermiete wird auch bald vorhanden sein.

 

Jedes Jahr werden 2 bis 3 Millionen Mietverträge in Deutschland abgeschlossen. Ein Mietvertrag ist die Basis eines jeden Mietverhältnisses zwischen Mieter und Vermieter. Gilt die gemietete Wohnung als Lebensmittelpunkt, soll ein Wohnraummietvertrag abgeschlossen werden.

Obwohl Mietverträge auch mündlich geschlossen werden können, sollte die Schriftform bevorzugt werden, um etwaige Rechtsstreite zwischen Mieter und Vermieter zu vermeiden.

Gemäß § 535 BGB wird der Vermieter durch den Mietvertrag verpflichtet, dem Mieter den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren. Der Mieter ist dagegen verpflichtet, dem Vermieter die vereinbarte Miete zu zahlen.

Mietverträge über Wohnraum können befristet oder unbefristet sein. Ist der Mietvertrag befristet - das Ende der Mietdauer ist festgeschrieben - kann der Mietvertrag grundsätzlich von keiner der Vertragsparteien vorzeitig gekündigt werden. In bestimmten Fällen steht jedoch dem Mieter zu, die Möglichkeit  den Vortrag vorzeitig zu kündigen.

Ist die Vermietung unbefristet, darf der Mieter und der Vermieter eine ordentliche oder außerordentliche Kündigung unter Berücksichtigung der gesetzlichen Fristen erteilen.

Wichtig ist es, dass die Kündigung in schriftlicher Form erfolgt.

Im Laufe des Mietverhältnisses ist der Vermieter berechtigt, den Mietzins auf die ortsübliche Vergleichsmiete zu erhöhen. Eine Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete ist allerdings ausgeschlossen, wenn vertraglich eine Staffel- oder Indexmiete festgelegt worden ist.

Bei Abschluss des Mietvertrages ist der Vermieter berechtigt eine Kaution als Sicherheit zu fordern, die einem Maximalbetrag in Höhe von 3 Kaltmieten entsprechen kann. Sie dient z. B. zur Begleichung von durch den Mieter eventuellen entstandenen Schäden.   

Bei Mängeln wie Schimmel, undichte Fenster oder kaputter Aufzug ist der Mieter verpflichtet, den Vermieter unverzüglich darüber zu informieren. Der Mieter soll auch Beweise wie Fotos oder Zeugenprotokolle sammeln. Wenn der Vermieter nicht darauf reagiert, hat der Mieter einen Anspruch auf eine  Mietminderung.

Sie brauchen einen Mietvertrag für Wohnungen ? Einen Mietvertrag für das Haus ? Einen Mietvertrag als Vermieter ? LegalPlace bietet Ihnen ein Muster für Mietvertrag in Word und PDF zum ausfüllen. Ein Mietvertrag für die Untermiete wird auch bald vorhanden sein.

 

Ils nous font confiance
Notre site web utilise des cookies. En continuant votre navigation sur le site vous acceptez notre politique de confidentialité Schließen